Sie sind hier: Über uns / Pflegekonzept

Komm' in unser Team

Hier geht es zu den aktuellen Stellenangeboten

Kontakt

Elena Weidner
Pflegedienstleitung

Tel: 0228-98149630
Fax: 0228-98149639
Email: leitung-bonn@drk-pflege-bonn.de

 

 

Pflegekonzept

Unser Pflegekonzept setzt sich aus den Teilkonzepten Mensch, Pflege, Gesundheit/ Wohlbefinden und Umwelt zusammen. Das Pflegekonzept spiegelt das Leitbild der Sozialstationen wider. Es soll die betriebliche Organisation sowie die Arbeitsweise des pflegerischen Bereiches verbindlich regeln. Alle Teilkonzepte stehen gleichberechtigt nebeneinander und gehen nicht von einer Hierarchie aus. Das Pflegekonzept soll unsere praktische Arbeit am Kunden transparent darstellen. Alle jetzigen und künftigen Mitarbeiter sollen ihre tägliche Arbeitsweise auch im Konzept wieder finden. Wir gehen davon aus, dass mit der praktischen Umsetzung des Konzeptes unsere Kunden ein hohes Maß an Zufriedenheit erfahren, wir unsere Arbeit effektiv gestalten und die Mitarbeiter eine Arbeitssituation vorfinden, in der sie sich wohlfühlen. Dieses beinhaltet die Ausführung des organisatorischen Aufbaus genauso wie die Art und Weise der Pflegedurchführung, die Einhaltung vertraglicher und gesetzlicher Bestimmungen und Auflagen, sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Unser pflegerisches Handeln ist ein ständiger dynamischer Prozess und passt sich jederzeit flexibel der individuellen Entwicklung eines Menschen in angemessener Form an. Aus diesem Grund bewerten wir unsere Leistungen immer wieder neu und versuchen uns stetig zu verbessern.

Pflegeziele

  • Wir wollen den gesunden, kranken, alten und behinderten Menschen im Rahmen unserer Möglichkeiten, eine individuelle Pflege in seinem vertrauten Umfeld ermöglichen.
  • Vor dem Hintergrund verfügbarer Ressourcen, die wir unterstützen und/oder aktivieren, werden die gewünschten Pflegeleistungen bedürfnisgerecht und Biografie orientiert erbracht.
  • Kundenorientierung ist eine wichtige Grundhaltung unserer Arbeit. Das heißt im Einzelnen, dass wir Rückmeldungen erbitten und Beschwerden ernst nehmen.
  • Pflege und Versorgung geschehen in unseren Sozialstationen nach dem neuesten Stand der medizinisch-pflegerischen Erkenntnisse und den entsprechenden Pflegestandards.
  • Die bestehenden Pflegestandards und das Dokumentationssystem machen die Pflege überprüfbar und für die Mitarbeiter, Kunden, Angehörigen und Bezugspersonen nachvollziehbar und transparent.
  • Durch Zusammenarbeit mit allen an der Pflege beteiligten Kräften, wie z.B. Ärzte, Angehörige und Therapeuten, streben wir eine für den Kunden zufriedenstellende Versorgung, im Rahmen unserer Möglichkeiten, an.
  • Der Datenschutz und die Schweigepflicht werden gewahrt.
  • Durch den kontinuierlichen Austausch aller an der Pflege beteiligten wird sichergestellt, dass alle pflegerischen und therapeutischen Ziele und Maßnahmen erreicht werden.
  • Wir leisten einen Beitrag, den Grundsatz "ambulant vor stationär" zu verwirklichen.
  • Zufriedene, engagierte und motivierte Mitarbeiter sind die Grundlage, um unsere Kunden und Kooperationspartner zufrieden zu stellen.
  • In regelmäßigen Dienstbesprechungen fördern wir den fachlichen Austausch und die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander. 
  • Wir sind bestrebt, die Qualität unserer Pflege weiter zu steigern. In Form von Qualitätszirkeln wird eine Weiterentwicklung sichergestellt.

Wie pflegen wir

Unsere Aufgabe besteht darin, unsere Kunden so zu pflegen und zu betreuen, wie der Mensch es für sich selber tun würde.
Unsere Pflegekräfte halten nach Möglichkeit die mit dem Kunden und seinen Angehörigen abgesprochenen Zeiten ein. Zeitliche Verschiebungen entstehen durch Akutsituationen bei anderen Kunden und werden sofort telefonisch mitgeteilt. Jeder unserer Kunden hat, im Rahmen unserer Möglichkeiten, eine feste Bezugspflegekraft die ihn in der Regel pflegt bzw. versorgt. An Wochenenden und Feiertagen, im Mittags- bzw. Abenddienst sowie in Urlaubs- und Krankheitszeiten wird die Bezugspflegekraft durch eine überschaubare Anzahl von Kollegen vertreten. So wird eine hohe Beständigkeit in der pflegerischen Beziehung gewährleistet und es baut sich schnell eine Vertrauensbasis zwischen Kunde und Pflegekraft auf.

Pflegemodell

Unsere Sozialstationen orientieren sich an dem bedürfnisorientierten, konzeptionellen Pflegemodell nach Monika Krohwinkel. Das Pflegemodell basiert auf der Erkenntnis, dass ein Mensch situationsbezogene Pflegebedürfnisse entwickelt.
In dem Modell werden die vorhandenen Fähigkeiten des Menschen akzeptiert, unterstützt und gefördert. Die Individualität des Einzelnen und der biographische Hintergrund gestaltet die Pflege und Betreuung im umfassendem Maße mit.
Die Betreuung und Pflege findet unter dem aktivierenden, ganzheitlichen Ansatz statt.

Unsere Bezugspflege

Eine Pflegekraft hat die Verantwortung für eine bestimmte Gruppe von Kunden. Dabei übernimmt sie die Verrichtungen und Handlungen für unsere Kunden. Unsere Pflegekräfte besitzen neben ihrem theoretischen und praktischen Wissen auch Organisations- und Planungsgeschick sowie Koordinationsvermögen. Als persönliche Fähigkeit ist die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung, Beziehungsfähigkeit und soziale Kompetenz vorhanden. Das unmittelbare Ziel ist es, unseren Kunden den Pflegebedarf aktiv zu reduzieren. In Zusammenarbeit mit den Angehörigen wird unsere Pflege gestaltet.

Verfahren zur Pflegedokumentation

Die Dokumentation pflegerischer Leistungen ist aus rechtlichen und arbeitsorganisatorischer Sicht wichtig und eine wesentliche Voraussetzung zur Qualitätssicherung. Die Kundensituation, sein Gesundheitszustand, die Pflegemaßnahmen und die Ergebnisbewertung sind gleichermaßen zu berücksichtigen. Die Pflegedokumentation bezieht sich auf alle Bereiche, in denen hauswirtschaftliche und pflegerische Leistungen erbracht werden, von der Aufnahme bis zur Verabschiedung des Kunden. Die Dokumentation beinhaltet eine kontinuierliche Situationsdarstellung (Pflegebericht) und Problemerfassung sowie die Planung von Zielen und Maßnahmen, mit denen die vorliegende Situation verbessert werden soll. Die gesamte Pflegedokumentation muss in sich schlüssig und nachvollziehbar sein. Der aktuelle Pflegeverlauf muss jederzeit erkennbar sein.
Umgang mit Daten und Dokumenten
Am Ende des Pflegeeinsatzes bewahren wir alle Dokumentationen, wie auch alle anderen schriftlichen Informationen vom Kunden, in unserem Archiv auf. Das Archiv ist nur befugten Person zugänglich. Die Unterlagen werden vertraulich und nach den Bestimmungen des Datenschutzes behandelt.

Der erste Kontakt mit uns

Zu Beginn eines Kundenkontaktes führt unsere Pflegedienstleitung einen Erstbesuch durch (entweder im Krankenhaus oder in der Wohnung des Kunden). Wenn es gewünscht wird, erteilen wir auch telefonische Auskunft oder vereinbaren einen Termin in unseren Büroräumen.
Im Erstgespräch erfragt unsere Pflegedienstleitung die Wünsche und Erwartungen des Patienten und seiner Angehörigen. Die persönlichen Bedürfnisse des Kunden sowie die gesetzlichen und organisatorischen Gegebenheiten der Station sind für die weitere Planung wichtig.
Nach der Informationssammlung erstellt unsere Pflegedienstleitung sofort einen schriftlichen, kostenlosen und unverbindlichen Kostenvoranschlag. Bei Bedarf und wenn möglich, klärt die Leitung sofort die Kostenübernahme durch die Krankenkasse oder andere Kostenträger. Sie hilft die nötigen Formalitäten zu erledigen.  Bevor wir mit der Leistungserbringung beginnen, schließen wir mit den Kunden einen schriftlichen Pflegevertrag ab. Vertragsänderungen sind auch kurzfristig in Absprache mit der Leitung möglich. Nach dem Erstgespräch legt die Pflegedienstleitung unter Berücksichtigung der Kundenwünsche fest, wie die Zusammensetzung der Mitarbeiter und die Tageszeiten gestaltet werden, an denen der Kunde versorgt werden möchte.
Die Pflegedienstleitung organisiert und koordiniert nach dem Erstgespräch alles Weitere mit den Mitarbeitern und Kostenträgern.

Qualitätsmanagement

Zur Verwirklichung der Qualitätsziele verpflichtet sich die DRK Pflegedienste gGmbH , ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2000 und die Forderungen nach § 80 des SGB XI einzuführen, aufrecht zu halten, zu prüfen und zu verbessern.
Aufgabe der DRK Pflegedienste gGmbH ist es, die materiellen und ideellen Bedingungen für die Erfüllung der Qualitätsziele zu schaffen und zu erhalten, diese im Bewusstsein aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wachzuhalten und die Weiterentwicklung des Qualitätsgedankens der DRK Pflegedienste gGmbH zu fördern.
Die Entscheidung über die Qualitätspolitik und deren Zielsetzung liegt bei der Geschäftsführung, mit dem Ziel, die Vertrauenswürdigkeit der Organisation, ihres QM-Systems und ihrer Prozesse nach innen und außen zu gewährleisten und den Nutzen für alle Beteiligten zu erhöhen und dauerhaft zu sichern.
Mit dem Ziel, der Fehlervermeidung und der Ressourcenerschließung wird die Wirtschaftlichkeit und die Zufriedenheit der Kunden und der Mitarbeiter gefördert und damit langfristig der Erfolg der Abteilung sichergestellt.
Jeder Mitarbeiter unseres Unternehmens ist verpflichtet die Maßnahmen zur Qualität, dokumentiert im Qualitätsmanagement - Handbuch anzunehmen und umzusetzen.
In regelmäßig stattfindenden Qualitätszirkeln werden immer wieder Verfahrensanweisungen, Pflegestandards erstellt und überarbeitet, um nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Pflege zu arbeiten. Wir arbeiten nach den Anforderungen des MDK Konzeptes zur Qualitätssicherung und unterliegen den kontinuierlichen Prüfungen des MDS (Medizinischer Dienst Spitzenverband) .

Schweigepflicht

Alle Informationen, die wir durch den Kunden, seine Ärzte und in seinem Haushalt erhalten, unterliegen der Schweigepflicht.
Alle Mitarbeiter sind über ihre Schweigepflicht ausdrücklich informiert worden und haben sich mit ihrer Unterschrift unter ihrem Arbeitsvertrag zur Einhaltung verpflichtet.

Zusammenarbeit mit anderen Diensten

Auf Wunsch vermitteln wir gerne Kontakte zu anderen helfenden Berufen, die ihre Tätigkeit bei Ihnen zu Hause durchführen. Wie zum Beispiel: Fußpfleger/innen, Krankengymnast/innen, Friseur/innen, amtlichen Betreuer/innen, Hospizdiensten etc.

Fortbildung Mitarbeiter

Die Pflegedienstleitungen führen eine kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der pflegerischen Leistung durch. Dabei werden, durch gezielte Einarbeitung neuer Mitarbeiter, internen und externen Fortbildungen, Pflege- und Dokumentationsvisiten die Fähigkeiten der Mitarbeiter kontinuierlich gefördert und auf einem aktuellen Stand pflegerischen Wissens gehalten.
Ziel ist es, Mitarbeitern die Möglichkeit der Entfaltung und Weiterentwicklung zu bieten, die pflegerische Qualität kontinuierlich zu steigern, sowie Mitarbeiter gezielt entsprechend ihren Fähigkeiten einzusetzen.
Ausgewählte Fachliteratur und Zeitschriften werden in den Diensträumen angeboten

Pflegevisiten

Die leitenden Pflegekräfte und deren Stellvertretungen führen im Beisein der Bezugspflegekraft regelmäßige Pflegevisiten durch. Es sollen damit folgende Ziele sichergestellt werden:

  • Einbeziehung der Kunden und ggf. der Angehörigen im Sinne einer individuellen Pflege in die Planung und Bewertung der Pflege.
  • Entscheidung der Kunden für oder gegen eine Maßnahme auf der Basis einer kompetenten Beratung durch die Pflegefachkraft.
  • Steigerung der Zufriedenheit des Kunden und der Transparenz des Pflege- und Betreuungsprozesses für alle Beteiligten.
  • Systematische Überprüfung der eigenen Arbeit der professionell Pflegenden und ggf. Anpassung der Pflegeziele und Maßnahmen.
  • Optimierung der Arbeits- und Organisationsstrategien durch Auswertung der Visitenprotokolle, indem die ermittelten strukturellen, organisatorischen und personellen Qualitätsdefizite beseitigt werden.
  • Ermittlung der Qualität der pflegerischen Leistung der einzelnen Mitarbeiter und positives oder negatives Feedback.
  • Regelmäßige Ermittlung der Pflegeintensität und Anpassung der Einsatzplanung.

zum Seitenanfang